Strafverfahren und Zivilverfahren sind in der Regel öffentlich. Du kannst also eine Vertrauensperson als Begleitung mitnehmen.

 

Familiengerichtliche Verfahren sind in der Regel nicht öffentlich. Du darfst aber trotzdem eine Vertrauensperson deiner Wahl mitnehmen (zB kija-MitarbeiterIn oder SozialarbeiterIn).
Beachte: Richter müssen aber die Vertrauensperson nicht zu Wort kommen lassen.

 

Wenn du Opfer von Gewalt, gefährlicher Drohung oder sexueller Misshandlung wurdest, wende dich an eine Opferschutzeinrichtung (zB Kinderschutzzentrum). Du hast das Recht auf psychologische und juristische Begleitung und Vertretung während eines Prozesses.

 

Auch beim Jugendamt hast du das Recht, eine Vertrauensperson als Begleitung mitzunehmen.