Mobbing, Cybermobbing & Stalking findest du hier.

Sexting findest du hier.

Werbe-E-Mails dürfen dir nur geschickt werden, wenn du Kunde bist oder sonst aus-drücklich zustimmst. Vorsicht: Eine Einwilligung gibt man oft im Zuge von Preisausschreiben oder Kaufverträgen! Du kannst sie jederzeit untersagen.

Newsletter dürfen dir auch nur mit deiner Einwilligung geschickt werden. Du kannst sie jederzeit untersagen.

Werbung über SMS oder Telefon („Cold Calling“) ist verboten. Beschweren kannst du dich unter der kostenlosen Telefonhotline 0800-100 300 beim BMASK (Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz).

Verboten sind auch Anrufe, mit denen um deine Einwilligung zum Erhalt von Newsletters gebeten wird.

Abo-SMS kannst du jederzeit abbestellen mit einer SMS mit „Stopp“ an den Serviceanbieter.

Spam-SMS von Verehrern, die du nicht kennst, solltest du nicht beantworten. Es könnte Betrug dahinter stecken und über eine Mehrwertnummer teuer werden.

Computer schützen ist immer gut − zB mit einem kostenlosen Anti-Viren Programm von www.avira.com.

Bei einem „Polizei-Virus“ wird behauptet, dass dein Computer in eine gesetzwidrige Geschichte verwickelt war oder ist und du Strafe zahlen musst – ist natürlich Betrug!

Lösegeld-Trojaner sperren das Computersystem und erpressen eine „Gebühr“ für die Freischaltung des Gerätes, oder du wirst aufgefordert, für die Freigabe eine teure Mehrwertnummer im Ausland anzurufen für die Freigabe. Die Zahlung garantiert aber nicht, dass der Computer wieder läuft. Eine Backup-Version zu haben ist in solchen Fällen immer gut.

Meldestelle für Internetkriminalität: beim Innenministerium unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.